Logo-Doula-Geburtsbegleitung-Fotografin

Doula, geburtsFotografin, Kursleiterin - frau und mutter

Über mich: Ich bin Anne, Jahrgang 1983, Mutter zweier schon größerer Kinder und Herrin des Chaos ;). Ich konnte also bis jetzt schon reichlich Erfahrungen in den Themen Schwangerschaft, Geburt, Babyzeit und Mutterschaft allgemein sammeln :).

Ich habe lange als Krankenschwester in der Kinderintensivpflege gearbeitet und folge nun als Doula, Geburtsfotografin und Kursleiterin für mentale Geburtsvorbereitung meinem Herzen.

 

Mit meinem Gespür für das Kleine, für Details erschaffe ich ehrliche, persönliche und authentische Erinnerungen an die ganz besondere Zeit in deiner Schwangerschaft, zur Geburt und danach! 

Ich möchte Geburten zeigen, wie sind sind: Rau, kraftvoll, urgewaltig, verändernd, in jedweder Hinsicht. Nicht nur ein Kind wird neu geboren, sondern auch du als Frau und Mutter.

Als Doula begleite ich einfühlsam vor, während und nach der Geburt. Ich stehe zur Seite, um Sicherheit und Raum zu geben, nähre und umsorge die Frauen.

Doulas und Hebammen

In meiner Wirken als Doula achte ich die Hebammenkunst und sehe mich als Ergänzung, schätze und unterstütze Hebammen in ihrer wunderbaren Arbeit.

Ein achtsamer und wertschätzender Austausch, ein gemeinsames Miteinander sind mir wichtig.

Ich begleite nicht medizinisch, sondern emotional, berate nicht therapeutisch oder ersetze den Gang zu deiner Hebamme oder Frauenärztin. Durch mein stetig wachsendes Netzwerk an Fachpersonen verschiedenster Bereiche kann ich dich bei Bedarf aber sehr gut weiterempfehlen. Auch begleite ich keine Alleingeburten als Doula.

Plazentakunst-Doula Anne-Doula Jena-über mich

Warum ich tue, was ich tue ♥

„Im Vertrauen geboren“ ist mein ganz persönlicher mentaler Geburtsvorbereitungskurs, in dem es um so viel mehr als um „Hecheln“ oder Geburtspositionen geht (mehr darüber findest du oben entsprechend im Menu).

Er entstand aus dem Wunsch heraus, dass viel mehr Frauen und Kinder für sich schöne und bestärkende Geburtserfahrungen sammeln dürfen. Das Thema “Selbstbestimmte Geburt” nimmt in den letzten Monaten gesellschaftlich einen immer größer werdenden Raum ein. Weg von der Interventionskaskade, von schmerzhaft empfundenen oder traumatisierenden Geburten, hin zu positiven Geburtserlebnissen, die unsere und die nachfolgende Generation prägen.

“Die Häufigkeit von Traumatisierung liegt je nach Studie zwischen 10 und 30 Prozent aller Geburten. Das Vorkommen von Gewalterfahrungen wird mit bis zu 50 Prozent angegeben. Mit Blick auf die ungefähr 800.000 Geburten im Jahr, einschließlich Fehl- und Totgeburten, sind das rund ein viertel bis eine halbe Million betroffene Mütter und Kinder jährlich.” Quelle: https://mother-hood.de/aktuelles/gewalt-in-der-geburtshilfe-hunderttausende-betroffen/

Ich bin eine davon.

Zwei sehr unterschiedliche Geburten durfte ich erleben. Die erste mit Beleghebamme im Krankenhaus, fremdbestimmt, weil ich Entscheidungen abgab im Vertrauen, dass “schon alles gut gehen wird”. 

Ging es nicht. Viele Jahre beschäftigten mich Erlebnisse von damals, ohne, dass mir bewusst war, welch starken negativen Einfluss diese Geburt auf mich als Frau im Generellen hatte. Erst mit der zweiten Geburt im Geburtshaus, besser vorbereitet, selbstbestimmt, bei der ich direkt danach das Gefühl äußerte „Jetzt kann ich heilen“ dämmerte es mir, dass die Erfahrungen fünf Jahre zuvor mich negativ geprägt hatten. Es brauchte nochmal elf Jahre und meine Doulaausbildung, bis ich wirklich wahrhaftig begriff, dass ich ein Geburtstrauma 16 Jahre in meinem Herzen herumgetragen hatte. Viele Tränen und noch viel mehr Aufarbeitung später konnte ich nun alles Erfahrene in mein Sein integrieren. Es gehört zu mir, bestimmt aber nicht mehr mein Sein im Unterbewussten.

Diese zweite positiv und bestärkend empfundene Geburt ließ mich den Weg der Doula nehmen.

Ich durfte selber erleben, was eine Geburtsbegleitung ausmacht, die die wahren Bedürfnisse der Gebärenden sieht und spürt, die sie im Bedarfsfall hält und trägt auf dieser Geburtsreise. 

Meine Gebärmutterentfernung und welche Folgen sie für mich hatte

Ich wollte schon immer drei Kinder haben. Warum drei?

Ich hab keine Ahnung. Diese Idee war einfach schon seit Anfang an in meinem Herzen. Nun ist da aber dieses verrückte Ding, dass sich „Leben“ nennt und meistens ganz andere Pläne für einen bereithält als man selber.

Kurz gesagt, ich war 38, hatte starke gesundheitliche Probleme, die dazu führten, dass ich mich für diesen Eingriff entschied. Der Leidensdruck war einfach zu groß geworden. Ich habe zwei wunderbare Kinder, die ich über alles stelle, es sollte dann einfach nicht sein, dass es drei werden und das war ok. Dachte ich. Der Eingriff verlief unauffällig. Ein paar Monate später überkam mich (neben den Wechseljahren, ja, mit da dann 39 Jahren) phasenweise immer wieder eine große Trauer und ich musste lernen bzw tue es offenbar immernoch, dass es doch einen großen Unterschied macht, ob man keine Kinder mehr möchte oder keine mehr bekommen kann. 

Dieser Weg führte mich hin zur Schwangerschaftsfotografie und dann mit vollstem Herzen zur Geburtsfotografie. Diese ganz besonderen Lebensabschnitte werden meistens doch irgendwie als ganz selbstverständlich angesehen. „Dann kriegen wir halt noch eins.“ Dieser Satz einer Frau blieb mir sehr im Gedächtnis hängen, denn nein – selbstverständlich ist es nicht.

Ich möchte daher mit meinem Wirken ein Bewusstsein für diese einmalige Zeit in deinem Leben schaffen – mit all ihren Höhen und Tiefen. Schenke dir Erinnerungen daran, von jedem noch so vermeintlich kleinen Detail! Denn du weißt einfach nicht, was danach kommt, so ernüchternd das nun klingt. Fotos, Filme lassen dich jederzeit zurückblicken, können bei der Auf- und Verarbeitung von Erlebtem helfen oder euch einfach nur beim Betrachten glücklich machen.

Keine zwei Jahre später lag ich übrigens erneut auf dem OP-Tisch, zweimal hintereinander, weil ich nach der Gebärmutterentfernung eine starke Absenkung des Beckenbodens bekam. Heute, ein Jahr später, kämpfe ich immernoch mit den Auswirkungen, weswegen ich es mir besonders in meiner Doulaarbeit zum Thema gemacht habe, den Fokus auf deine Beckenbodengesundheit zu richten. Da wird auch noch was kommen in den nächsten Monaten.

Ich freue mich von Herzen, dass du hier bist ♥

Anne Behlert-Liebsfotografie-Doula Anne-Fotografin Jena-Doula Jena- über mich